Download Burnout in sozialen Berufen: Öffentliche Wahrnehmung, by Jeanette Elsässer, Karin E. Sauer PDF

By Jeanette Elsässer, Karin E. Sauer

Das Buch nähert sich dem bislang wenig differenziert betrachteten Begriff Burnout aus interdisziplinärer Perspektive. Burnout wird dabei als aktuelle Problemstellung der sozialpädagogischen Praxis diskutiert. Vor diesem Hintergrund wird eine qualitative Studie mit einer Sozialpädagogin analysiert, die nach der Behandlung ihrer eigenen Burnout-Symptomatik in der Burnout-Prävention tätig wurde.
Daraus werden Handlungsempfehlungen entwickelt, die unter Berücksichtigung inhaltlicher, organisatorischer, personeller, sowie struktureller Aspekte in der Sozialen Arbeit umgesetzt werden können.

Show description

Read Online or Download Burnout in sozialen Berufen: Öffentliche Wahrnehmung, persönliche Betroffenheit, professioneller Umgang PDF

Similar social work books

Social Welfare with Indigenous Peoples

In lots of parts of the realm, there was an prior indigenous inhabitants, which has been conquered by means of a newer inhabitants staff. In Social Welfare with Indigenous Peoples, the editors and participants research the remedy of many indigenous populations from 5 continental parts: Africa (Sierra Leone, Zimbabwe); Australasia, New Zealand; crucial and South the United States (Brazil, Mexico); Europe (Scandinavia, Spain) and North the United States.

Extraordinary Behavior: A Case Study Approach to Understanding Social Problems

This distinct selection of case reports introduces readers to some of the universal but awesome social difficulties in modern American society. utilising a symbolic interplay method of the case reports, the authors determine the origins of the issues, outline the problems, and discover the results and strength treatments.

Extra info for Burnout in sozialen Berufen: Öffentliche Wahrnehmung, persönliche Betroffenheit, professioneller Umgang

Sample text

Daraus ergibt sich folgende 1. Kategorie: Doppeldeutigkeit von Burnout: Modewort und ernst zu nehmendes Risiko Frau M. sprach sehr häufig die Arbeitsbedingungen in sozialen Berufen an. Für sie spielen diese eine wesentliche Rolle, ob ein Mensch an Burnout erkrankt oder nicht. Da sie selbst nach ihrem Klinikaufenthalt in den Beruf zurückgekehrt ist, musste sie sich mit diesen Rahmenbedingungen auseinandersetzen, um einem Rückfall vorzubeugen. Für sie ist klar, dass es einen Zusammenhang zwischen Erschöpfung und Arbeit gibt.

Da Frau M. im gesamten Verlauf des Interviews immer wieder davon spricht, dass Burnout vom sozialen Umfeld zu spät ernstgenommen wird, verwundert es weiter, dass sie in dieser Sequenz eher abfällig über Menschen spricht, die glauben, dass sie ein Burnout haben. Betrachtet man jedoch die Gesamtgestalt zeigt sich, dass sie in dieser Sequenz auf das Unwissen vieler Menschen anspielt und nicht die konkreten Personen kritisiert. Burnout ist zu einem Modewort geworden, da viele Menschen es als Metapher benutzen, was unter anderem darin begründet wird, dass oft unklar ist, was Burnout überhaupt ist.

Dies ist für sie auch der entscheidende Unterschied von Depressionen und Burnout: "Ich glaube, dass (,) man Depressionen auch einfach so haben kann, ( ... , Z. 9-11) Als sie selbst in der Klinik war und sich darüber informiert hat, welche Personen betroffen sind und häufig in eine Klinik kommen, erklärten ihr die Ärzte, dass die Fälle aus dem sozialen Bereich deutlich zugenommen haben: "In der Zwischenzeit gibt es sogar schon Reha-Einrichtungen, die sich für soziale Berufe spezialisiert haben. , Z.

Download PDF sample

Rated 4.40 of 5 – based on 41 votes